01.12.2017 / 6 Minuten Lesezeit

Industrie 2025 – Stand der Aktivitäten in der Schweiz

In früheren Blogbeiträgen haben wir schon mehrfach über die Initiative 4.0 und deren Voraussetzungen zur Einführung geschrieben. Ebenfalls ist bekannt, dass Lean Management eine wesentliche Voraussetzung für Industrie 4.0 ist, damit am Ende nicht nur die heute bestehende Verschwendung automatisiert wird – denn dies ist zwar machbar, ergibt aber eine unwirtschaftliche Lösung für Ihr Unternehmen. In diesem Blogbeitrag geht es nun um Industrie 2025.

Das Label «Industrie 2025» bezeichnet die Schweizer Initiative zur Umsetzung der Industrie 4.0-Vision, um die Konzepte auf dem Werkplatz Schweiz einzuführen und zu verankern. Der Name «Industrie 2025» impliziert dabei einen längeren, kontinuierlichen Transformationsprozess für die Schweizer Industrie.

Die Ziele von «Industrie 2025»

Oberstes Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit von Schweizer Unternehmen und des Werkplatzes Schweiz zu sichern und auszubauen. Konkret will man die betroffenen Akteure über das Thema Industrie 4.0 informieren, sensibilisieren, vernetzen und fördern. Um diese Ziele zu erreichen, werden verschiedenen Massnahmen umgesetzt:

  • Etablierung eines übergreifenden Denkmodelles (Charta) als Grundlage für das Handeln
  • Aufbau einer zentralen Anlaufstelle für Fragen rund um das Thema Industrie 4.0 in der Schweiz
  • Betreiben der Online-Plattform industrie2025.ch
  • Wissensaufbau in sämtlichen relevanten Themenbereichen
  • Internationale Markt-, Trend- und Aktivitätenbeobachtung
  • Koordination verschiedener Aktivitäten

Die Plattform Industrie 2025 ist eine Initiative der vier Verbände asut, Electrosuisse, Swissmem und SwissT.net.

Wertfabrik beteiligt sich mit Know-how an der Plattform «Industrie 2025»

Zusätzlich zur Trägerschaft dieser Verbände werden Aktivitäten von Unternehmen unterstützt , welche die Ziele und Aktivitäten der Plattform aktiv unterstützen können.

 

Wir von Wertfabrik beteiligen uns aktiv in mehreren Arbeitsgruppen, welche gebildet wurden, um die Umsetzung der Initiative in der Schweizer Wirtschaft voranzutreiben.

 

Aktuell existieren fünf Fachgruppen, welche sich zu folgenden Themen Konzepte erarbeiten:

  • Gruppe 1: Denken in digitalen Geschäftsmodellen – Erarbeiten von verschiedenen Ansätzen, Methoden und Modellen, welche in der Praxis angewendet werden können
  • Gruppe 2: Smart Data – Daten zu nutzbarem Wissen aufbereiten, um in Projekten zu verwenden
  • Gruppe 3: CPS-basierte Automation – Erarbeitung von zukunftsfähigen Konzepten, wie die horizontale und vertikale Vernetzung erfolgreich umgesetzt werden kann
  • Gruppe 4: Einstieg in Industrie 4.0 – Erarbeiten eines «Werkzeugkasten», welcher dem Unternehmen hilft, die digitale Unternehmensentwicklung umzusetzen
  • Gruppe 5: Normen und Standards in Industrie 4.0 – Bestandsaufnahme über die nationalen und internationalen Normen sowie Erstellung einer Normen-Roadmap Industrie 4.0 für die Schweiz

Innerhalb dieser Arbeitsgruppen gibt es dann wieder mehrere Teams, welche sich vertieft über die einzelnen Themen austauschen und Konzepte entwickeln.

Ziel dieser Arbeitsgruppen ist es, umsetzungsfähige Konzepte von Industrie 4.0 zu entwickeln, welche die Wettbewerbsfähigkeit von Schweizer Unternehmen nachhaltig stärken.

 

Weitere Informationen zur nationalen Plattform in der Schweiz finden Sie unter www.industrie2025.ch. Dort sind auch alle Partner aufgeführt.

Wo stehen Sie auf der Reise in Richtung Industrie 4.0 und welche Schritte haben Sie bereits unternommen? Welche Fragen sind dabei noch offen und welche Unterstützung erwarten Sie von den Partnern von Industrie 2025?

 

Gerne erwarten wir Ihre Reaktionen zum Thema in diesem Blog oder auch an einer der zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema.

Kommentieren