20.04.2017 / Minuten Lesezeit

Lean Management: Herausforderungen bei einem Lohnfertiger

Um die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken, werden kurze Durchlaufzeiten und eine hohe Flexibilität auch für Unternehmen, die selbst keine Produkte entwickeln immer wichtiger. Denn gerade Lohnfertiger und Lohnanbieter stehen diesbezüglich vor ganz spezifischen Herausforderungen.

Die Lean-Methodik wird sehr oft eingesetzt, um Prozesse bei der Entwicklung und Herstellung eigener Produkte zu optimieren. Doch die Anwendung von Lean-Prozessen ist längst nicht nur bei der Eigenproduktion von hoher Bedeutung. Auch für Unternehmen, die selbst keine eigenen Produkte entwickeln, wie Lohnfertiger oder Lohnanbieter, spielen kurze Durchlaufzeiten und eine hohe Flexibilität eine entscheidende Rolle, um die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken.

Vorteile einer kurzen Durchlaufzeit

Die folgende Grafik zeigt die Vorteile einer kurzen Durchlaufzeit gut auf:

Für einen Lohnfertiger ist ein Punkt in dieser Darstellung nicht relevant – ein zweiter dafür umso mehr. Dies sind:

 

Kleines Risiko
Da keine eigenen Produkte gefertigt werden, fallen kaum Bestände an (allenfalls Rohmaterialien und Hilfsstoffe). Die Produktion kann bei einem Lohnfertiger ausserdem erst nach Bestelleingang gestartet werden.

 

Hohe Reaktionsfähigkeit
Eine hohe Flexibilität und kurze Durchlaufzeiten sind für einen Lohnanbieter von enormer Bedeutung. Die Einführung von Lean-Prozessen erlaubt es, dem Kunden eine hohe Termintreue und kurze Lieferzeiten zu garantieren.

Spezifische Herausforderungen eines Lohnfertigers

Gerade für einen Lohnfertiger gibt es eine Vielzahl spezifischer Herausforderungen, welche eine enorm kurze Durchlaufzeit erfordern:

  • Viele Aufträge werden erst erkennbar, wenn das Material, bzw. der Auftrag beim Lohnfertiger ankommt. Dies erschwert eine langfristige Planung.
  • Material und/oder Zeichnungen werden vom Kunden oft zu spät angeliefert – vor allem wenn es sich um Bearbeitungsschritte am Ende der Prozesskette handelt.
  • Die Bildung von Prozessketten ist erschwert, wenn Produkte die Firma sehr unterschiedlich durchlaufen.
  • Bei Lohnfertigern bestehen oft eine Vielzahl von unterschiedlichen Herstellverfahren, um die Kundenbedürfnisse optimal abzudecken. Um auf Änderungen schnell reagieren zu können, ist eine hohe Flexibilität der Mitarbeiter besonders wichtig.
  • Eine allenfalls notwendige Eingangsprüfung des angelieferten Materials (z.B. richtige Materialwahl, eingehaltene Toleranzen, bereits durchgeführte Vorbehandlungen) ist schwierig machbar und verursacht Kosten, die niemand tragen will.
  • Eine Messung der Termintreue ist schwierig, wenn der Kunde die Verarbeitung «so schnell wie möglich» möchte.
  • Da die Kunden die angebotenen Verfahren und Dienstleitung des Lohnzulieferers oft nur unzureichend kennen, ist es oftmals schwierig, die Kundenbedürfnisse zu erkennen.
  • Oft werden vom Kunden Zeichnungen mitgeliefert, welche möglicherweise falsch sind und nicht angepasst werden können.

Aufgrund dieser Herausforderungen lohnt es sich, durch kurze Durchlaufzeiten eine hohe Reaktionsfähigkeit zu garantieren.

Praxisbeispiel Härterei Gerster AG

Bei unserer LeanLive-Veranstaltung Ende März bei der Härterei Gerster AG in Egerkigen wurde aufgezeigt, wie ein Lohnanbieter seine Prozesse mit Lean optimieren kann. Durch die Einführung verschiedener Lean-Massnahmen, wie beispielsweise die Optimierung der Arbeitsplätze, konnte die Härterei Gerster AG ihre Durchlaufzeiten reduzieren – und dies bei einer gleichzeitigen Steigerung der Termintreue gegenüber den Kunden.

Einen Teil der Resultate kann im Referenzbericht nachgelesen werden.

Fazit

Es gibt also auch für Lohnfertiger und Lohnbearbeiter keine Argumente dagegen, die kontinuierliche Verbesserung der Produktionsprozesse voranzutreiben. Eine kurze Durchlaufzeit unter Reduktion von Verschwendung ist auch in diesen Unternehmen entscheidend – packen Sie’s an!

Was haben Sie als Lohnfertiger oder Lohnbearbeiter für Erfahrungen dazu gemacht? Gerne erwarten wir Ihre Reaktion zu diesem Thema in diesem Blog.

 

Kommentieren